Nachhaltige Eventlocation für UN-Klimakonferenz

Von Fidschi nach Bonn vereint für den Klimaschutz

  • Das Gelände der 'Bonnzone'
  • Der Eingangsbereich mit bedruckter Attika
  • Das Losberger De Boer Rondo als Lounge
  • Catering auf zwei Ebenen im Palas

Die UN-Klimakonferenz 2017 fand unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi statt, wobei die Bundesrepublik Deutschland die Republik Fidschi als technische Gastgeberin unterstützte. Vom 6. bis 17. November 2017 trafen sich Diplomaten, Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft aus aller Welt in Bonn.

 

Losberger De Boer wurde von der Agentur Vagedes & Schmid beauftragt und entwickelte für die „Bonn-Zone“ Konferenz- und Eventflächen für über 150 Aussteller aus 25 Ländern, die ihre Nachhaltigkeitsentwicklungen zu konkreten Umsetzungsprojekten und Lösungsansätzen präsentierten. Unter höchsten Sicherheits- und Qualitätsanforderungen errichtete Losberger De Boer 43 Zelte und Hallen mit einer Gesamtgröße von über 20.000 Quadratmetern, die zu einer innovativen, temporären Raumlösung kombiniert wurden. Dabei wurden Nachhaltigkeit, Ästhetik und Funktionalität perfekt miteinander vereint. 


Das Zentrum der „Bonn-Zone“ bestand aus einer doppelschiffigen Palas-Konstruktion, die mit ihrer 2,45 m hohen Attika die Besucher gleich in drei Sprachen willkommen hieß. In ihr war der Cateringbereich untergebracht, der sich über zwei Ebenen erstreckte.


Das Mammutprojekt 'UN-Klimakonferenz' konnte von Losberger De Boer fristgerecht und zufriedenstellend realisiert werden und hinterlässt mit Sicherheit einen nachhaltigen Eindruck in den Köpfen der Besucher.