Vom Aufbau seines eigenen Zeltunternehmens bis hin zur Karriere im Sales-Team von Losberger De Boer US

Das ist Joe Langehaug's Geschichte

Joe Langehaug

centenniallogo.jpg

Joe Langehaug auf der Baustelle

„Jeden Tag wache ich mit einem breiten Grinsen in meinem Gesicht auf, weil ich weiß, dass ich eine Arbeit tun werde, die ich liebe. Ich habe eine große Leidenschaft für die Zeltindustrie und bin stolz darauf, das wohl großartigste Produkt und Unternehmen repräsentieren zu können.“

 

„Im Jahr 2005 gründeten meine Frau und ich ein Party- und Zeltvermietungsunternehmen in Minnesota. Jahr für Jahr vergrößerten wir unsere Stellung im Markt und ich entdeckte meine Leidenschaft für Zelte und Hallen. Für zehn weitere Jahre steckte ich Blut, Schweiß und Tränen in das Geschäft.“

 

„2015 wollten wir unser Unternehmen verkaufen und an einen wärmeren Ort umziehen. Nichtsdestotrotz wollte ich im Business bleiben und rief daher unseren Zeltvertreter an, um ihn zu fragen, wie ich selbst Vertreter werden könnte. Er wusste aus erster Hand wie viele Hersteller und Unternehmen sich im Markt tummelten, die nur sehr schlecht performten. Da er aber meine Frau und mich schon lange kannte und Kenntnis darüber hatte, mit welchen hohen Standards wir unser Unternehmen führten, war er sich sicher, dass wir zu Losberger De Boer passen würden. Er sprach von Losberger’s Führungsposition im Markt, erstklassiger Ingenieurskunst und der langjährigen Erfahrung mit Zelten und Hallen. Schließlich übergab er meine Bewerbung an Dave Mac, der zu dieser Zeit als National Sales Manager bei Losberger De Boer arbeitete. Daraufhin verkauften wir unser Unternehmen und zogen nach Florida, um dort für Losberger De Boer Zelte zu verkaufen.“

 

„Bevor ich diesen Schritt wagte, kannte ich das Unternehmen kaum. Genau genommen, waren wir nie zuvor in direktem Kontakt mit Losberger, die üblicherweise zweigeschossige Zelte und Hallen mit Spannweiten bis zu 50 m vermarkteten. Für diese beeindruckenden Dimensionen hatten wir bisher in unserem Markt keinen Bedarf. Allerdings war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst, dass das Produktportfolio von Losberger so viel mehr umfasste

 

‘Das multiflex Zeltprogramm haute mich von den Socken‘


„Als ich bei Losberger De Boer anfing lernte ich das multiflex Produktprogramm, mit seinen Spannweiten von 3 m bis 15 m und den zahlreichen modularen Bestandteilen, kennen. Eines davon ist die Apside, die an das Ende eines Zeltes angeschlossen werden kann und diesem dann eine ovale Form verleiht. Verzichtet man komplett auf das Satteldach und verbindet zwei Apsiden miteinander, erhält man ein rundes Zelt, um nur eine von vielen Kombinationsmöglichkeiten zu nennen. Hätte ich schon damals gewusst, was ich heute weiß, hätten meine Frau und ich sicherlich einige Entscheidungen, in Bezug auf unseren Lagerbestand, anders getroffen.“

„Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich nun in der Position bin, mein Wissen und meine Erfahrungen mit anderen Unternehmern zu teilen, um Ihnen so in Ihrem Markt weiterzuhelfen. Dabei helfen mir meine Insider-Informationen dabei die Anforderungen derVermietungsunternehmen zu verstehen und ihnen so das richtige Produkt für ihre Bedürfnisse anzubieten.“


„Viele Hersteller und Vertriebler sehen bei Zelten nur deren Zweck oder die Nutzungsmöglichkeiten, dabei hat in der Realität jedes Zelt eine eigene Geschichte. Ich habe den coolsten Job der Welt, denn ich bekomme jede Geschichte zu hören und kann sogar selbst daran mitschreiben. Ganz gleich ob es sich um Turniere, politische Events, Konzerte, internationale Ausstellungen oder Filmsets handelt.“

 

„Bis heute gibt es sehr viele Projekte, die mir noch gut in Erinnerung geblieben sind. Darunter z.B. ein Projekt für das wir mit einem Vermietungsunternehmen zusammengearbeitet haben, um den Outdoor-Pool eines örtlichen Schwimmteams mit einer 25 m x 30 m Raumlösung zu überdachen. Der LKW-Fahrer, der das Material anlieferte, war davon überzeugt, dass wir für den Aufbau eine Woche benötigen würden. Ich hörte, wie der Bauherr dem LKW-Fahrer sagte, dass die Raumlösung bis zum Tagesende aufgebaut sein würde. Der LKW-Fahrer wollte es nicht glauben und schließlich schlossen die beiden eine Wette ab. Dabei sollte der Gewinner den LKW des Verlierers erhalten. Nach einigen Stunden riefen wir den LKW-Fahrer an und erklärten ihm, dass er nun umdrehen müsse, denn er hatte verloren.“

 

„Ein weiteres Gute-Laune-Projekt, welches mir sofort in den Sinn kommt, betraf ein neu-gegründetes Unternehmen, das den Zuschlag zur Ausrichtung eines NHL All-Star-Spiels bekam. Für diesen Anlass kauften sie ihr erstes Eventzelt mit einer Spannweite von 20 m. Bereits eine Woche nach Veranstaltungsende beauftragten sie eine Verlängerung des Zeltsystems, um damit ein neues Event ausstatten zu können. Einen Monat später arbeiteten sie zeitgleich an zwei Projekten mit semi-permanenten Raumlösungen. Mich macht es glücklich, dass wir gemeinsam wachsen und ihren Markt ausbauen können.“

 

„Ich bin schon aufgeregt, wenn ich daran denke, was Losberger De Boer und mich in der Zukunft erwartet und welche Erinnerungen wir gemeinsam mit unseren Kunden schaffen werden.“