Karl erklärt...

...die Ausbildung bei Losberger De Boer

 Tanja Schüttler und Karl

 

Der BUGA-Zwerg „Karl“ hat sich nicht nur mit den Losberger De Boer Produkten auseinandergesetzt, sondern auch das persönliche Gespräch zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesucht. Vor allem die Ausbildungsmöglichkeiten haben sein Interesse geweckt, weshalb er sich mit der dualen Studentin Tanja Schüttler etwas unterhalten hat.

 

Karl: Welche Ausbildungsmöglichkeiten bietet Losberger De Boer an?

Tanja:  Losberger De Boer schafft viel Raum für Ausbildung. Zum einen gibt es die Berufsbilder Industriekaufmann/-frau, Fachkraft für Lagerlogistik und Konstruktionsmechaniker. Zum anderen bieten wir auch duale Studiengänge in den Bereichen BWL-International Business und BWL-Industrie an.

 

Karl: Wie bist du damals auf Losberger De Boer aufmerksam geworden?

Tanja: Ich bin durch Zufall auf das Unternehmen aufmerksam geworden. Bevor ich mich bei Losberger De Boer beworben hatte, kannte ich das Unternehmen nicht. Ich wusste nur, dass ich BWL-International Business studieren wollte. Auf der Internetseite der DHBW Bad Mergentheim gibt es eine Seite, auf der alle dualen Partner mit ihren Studienplätzen aufgelistet sind. Dort bin ich dann auf Losberger De Boer aufmerksam geworden. Auf der Internetseite habe ich mir weitere Informationen angeschaut Die Produkte von Losberger De Boer haben mir gleich gefallen und der Firmensitz ist in der Nähe meines Heimatortes. Dies waren die perfekten Voraussetzungen für mich.

 

Karl: Wie war dein Bewerbungsgespräch?

Tanja: Ich wurde zu einem Assessment Center eingeladen. An dem Tag waren sieben weiter Kandidaten mit mir vor Ort. Wir mussten mehrere Tests gemeinsam und auch alleine bewältigen. Für mich war es nicht die erste Teilnahme an einem Assessment Center.

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, gemeinsam mit den anderen Kandidaten Lösungen zu erarbeiten. Bereits am Abend, direkt nach dem Assessment Center-Termin, wurde ich zu einem persönlichen Gespräch bei Losberger De Boer eingeladen. Das Gespräch drehte sich um meine Erwartungen und das Studium, meine bisherigen Erfahrungen und meine Zeit als Au-pair im Ausland. Ich habe von Oktober 2014 bis Juli 2016 in den USA in Maryland Bethesda, gleich an der Grenze zu DC, gelebt. Danach bin ich noch einen Monat durch das Land gereist. Das war eine sehr schöne Zeit. Da die Ausbildungsbeauftragte ebenfalls eine Zeitlang im Ausland lebte, hatten wir gleich ein gemeinsames Gesprächsthema. 

 

Karl: Was macht Losberger De Boer als Ausbildungspartner attraktiv?

Tanja: Obwohl Losberger De Boer ein internationales Unternehmen ist, hat es den Charakter des ehemaligen Familienunternehmens nicht verloren. Schon am ersten Arbeitstag wurde ich von allen Mitarbeitern freundlich und offen aufgenommen. Ich hatte auch schon mehrmals Kontakt mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Ausland.

Gerade dieser internationale Aspekt gefällt mir an meiner Ausbildung besonders gut. Daher habe ich mich auch für ein Auslandssemester entschieden. In dieser Zeit hat mich Losberger De Boer finanziell unterstützt, wofür ich sehr dankbar bin.

Außerdem schätze ich sehr, dass das Unternehmen nach Tarifvertrag bezahlt, somit habe ich im Jahr auch 30 Tage Urlaub und erhalte Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Diese „Goodies“ bekommt man nicht in jedem Unternehmen. Losberger De Boer veranstaltet auch hin und wieder kleine Feste, wie zum Beispiel die Weihnachtsbaumparty im Dezember.

 

Karl: Gibt es bei Losberger De Boer gemeinsame Aktivitäten für Azubis? Welche sind dies?

Tanja: Wir machen einmal im Jahr eine Einführungsveranstaltung für die neuen Azubis und Studierenden, zu der alle Losberger De Boer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Ausbildungsprogramms eingeladen sind. Die Veranstaltung dient dazu, sich besser kennenzulernen und durch Teambuilding-Maßnahmen, wie ‚Lasertag‘ spielen, den Zusammenhalt der Gruppe zu stärken.

Mit unseren zahlreichen Produkten sind wir auch schon einmal bei einem gemeinsamen Zeltaufbau in Berührung gekommen. Das macht nicht nur Spaß, sondern hilft auch ungemein für das Produktverständnis.  Was mir besonders gut gefällt, sind die gemeinsamen Meetings mit unserer Ausbildungsleitung. Bei diesen Terminen werden wir gefragt, wie es uns geht, und ob es Verbesserungsmöglichkeiten für das Ausbildungsprogramm gibt. Ich finde diesen regelmäßigen Austausch sehr wichtig. Zudem helfen wir uns auch untereinander. Ob bei einer Projektarbeit oder bei Fragen über alltägliche Aufgaben – jeder versucht jedem zu Helfen.

 

Karl hätte nicht gedacht, dass die Ausbildung bei Losberger De Boer so vielseitig und interessant ist. Vor allem der Zusammenhalt der Studierenden und Azubis hat ihn sehr beeindruckt.

                                                                                                          Karl erklärt die Ausbildung bei LDB