Mobiles Impfzentrum des Kreises Recklinghausen ist jetzt betriebsbereit

15.12.2020

Pünktlich zum 15. Dezember, wie von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen vorgegeben, wurde eines der größten mobilen Impfzentren in Deutschland fertiggestellt.

 

Knapp zwei Wochen dauerte der Bau der 1.900 m² großen Einrichtung vom ersten Spatenstich bis zur vollständigen Ausstattung der einzelnen Bereiche. „Ich danke allen Beteiligten für die schnelle und vorbildliche Zusammenarbeit. Noch vor zwei Wochen konnte man nur erahnen, was hier entstehen würde“ so Landrat Bodo Klimpel beim gestrigen Pressetermin auf dem Konrad-Adenauer-Platz.

 

Nach Zulassung des Impfstoffes sollen zunächst Impfungen durch mobile Teams in Alten- und Pflegeeinrichtungen durchgeführt werden. Im Anschluss soll das Impfzentrum, welches 7 Tage die Woche von 8 bis 20 Uhr geöffnet sein soll, in Betrieb genommen werden. Geplant sind 170 Impfungen je Stunde. „Heute stehen wir in einem fertigen Impfzentrum, in dem im nächsten Jahr 2000 Bürgerinnen und Bürger täglich Immunität gegen das Corona-Virus erlangen sollen“, erklärt der Landrat weiter.

 

Das Impfzentrum, aus flexiblen Raumsystemen von Losberger De Boer, erfüllt alle Kriterien der Barrierefreiheit und wurde unter Berücksichtigung eines Einbahnstraßensystems konzipiert. Außerdem wurde es mit einem innovativen Be- und Entlüftungssystem ausgestattet, welches eine nächtliche Stoßdesinfektion der Räume ermöglicht.

d

Nach nur 2 Wochen fertiggestellt: Das Impfzentrum in Recklinghausen

Das Impfzentrum auf dem Konrad-Adenauer-Platz ist nun betriebsbereit.

Jetzt fehlt nur noch der Impfstoff

Was jetzt noch fehlt ist der Impfstoff, dann kann es Anfang 2021 mit den Impfungen losgehen.

Mit vereinten Kräften zum funktionstüchtigen Impfzentrum

Mit vereinten Kräften zur Fertigstellung des Impfzentrums.

Die Raumeinteilung des Impfzentrums

Die Einteilung des Impfzentrums unter Berücksichtigung separater Impfstraßen nach dem Einbahnstraßensystem.